30. Benutzerdefinierte Anflugprozedur

Ein anwenderdefinierter Anflug kann für alle Flugplätze erstellt und angewendet werden, auch für kleine Landebahnen, die keine Anflugprozeduren anbieten.

Ein Nutzeranflug besteht aus einem Endanflug, der durch Änderung von Höhe und Länge angepasst werden kann. Dies ermöglicht die vertikale Führung im Höhenprofil und erlaubt die Darstellung von ILS- bzw. VASI-Gleitpfaden am Ziel.

Der Anflug stellt keine Platzrunde oder eine platzrundenähnliche Struktur dar. Fügen Sie dem Flugplan benutzerdefinierte Wegpunkte zur seitlichen Führung um das Ziel hinzu, wenn dies gewünscht ist.

Nutzerdefinierte Anflüge sind Teil eines Flugplans im Gegensatz zu Platzrunde, die nur Kartendarstellungsobjekte sind.

Diese Art der Anflugmethode kann wie andere Prozeduren durch Löschen eines Abschnittes in der Flugplantabelle entfernt werden.

Der Anflug wird wie andere Anflüge in der Flugplandatei LNMPLN gespeichert. Beim Exportieren eines benutzerdefinierten Anflugs in andere Flugplanformate als LNMPLN werden benutzerdefinierte Wegpunkte für den Startpunkt und die Landebahnschwelle verwendet.

30.1. Wegpunkte

Ein nutzerdefinierter Anflug besteht aus zwei Wegpunkten, die auch den Namen der Start- und Landebahn angeben:

  • IF22: Der initialen Anflugpunkt oder der Beginn der Anflugprozedur. Dieser Punkt hat eine Höhenbeschränkung basierend auf der Einstiegshöhe über der Landebahn, die in diesem Beispiel Runway 22 ist.
  • RW22: Landebahnschwelle für die Landebahn 22.

30.2. Anflug erstellen

Klicken Sie mit der rechten Maustaste in die Karte, Flugplantabelle oder die Ergebnistabelle der Flugplatzsuche auf einem Flugplatz und wählen Sie Anflug erstellen und Flugplatz als Ziel setzen oder Anflug für Flugplatz erstellen und in Flugplan einfügen. Die verfügbaren Optionen hängen davon ab, ob der Flugplatz bereits Teil des Flugplans ist.

  • Dialogüberschrift: Zeigt den Flugplatznamen und seine ICAO-Kennung sowie die Feldhöhe an.
  • Runways: Liste der verfügbaren Start- und Landebahnen für den Flugplatz. Zeigt den Namen der Start- und Landebahn, Länge, Breite, Magnetkopf, Oberfläche und Beleuchtungszustand an.
  • Anflugdistanz zur Runwayschwelle: Abstand vom initialen Anflugpunkt bis zur Landebahn. Der Standardwert ist 3 NM.
  • Anflughöhe über der Runway: Höhe des initialen Anflugpunktes über der Landebahn. Der Standard ist 1.000 Fuß.
  • Gleitpfadwinkel: Zeigt den aus der gegebenen Entfernung und Höhe berechneten Neigungswinkel an. Die Standardwerte für Distanz und Höhe ergeben ein Gefälle von 3,1 Grad.

Ein Klick auf die Schaltfläche OK oder ein Doppelklick in die Liste Runways schließt den Dialog und erstellt die Anflugprozedur.

_images/proc_custom.jpg

Der Dialog wird angezeigt, nachdem mit der rechten Maustaste auf einen Flugplatz geklickt wurde und Anflug für Flugplatz erstellen und als Ziel verwenden auf dem Flugplatz 3R2 ausgewählt wurde.

_images/proc_custom_map.jpg

Ein nutzerdefinierter Anflug für den Flugplatz 3R2 auf die Landebahn 22. Das Höhenprofil zeigt die Anflugneigung und PAPI zur vertikalen Führung.